Institution

Viola-Stiftung Walter Witte

À propos

1994 gründete der Rechtsanwalt Walter Witte (1928-2020) seine Viola-Stiftung mit Sitz in Frankfurt am Main.

Ziel der Stiftung ist es, alte und neue Bratschenmusik zu pflegen, zu fördern und zu verbreiten, wobei der Schwerpunkt auf der Förderung talentierter Bratschist*innen liegt.

Gegen Ende seiner beruflichen Tätigkeit hatte sich der Kunstfreund und Musikliebhaber für das Bratschenspiel begeistert. Die Stiftung organisiert seit 1996 Wettbewerbe für junge Bratscher*innen und junge Komponist*innen. Beide Wettbewerbe erfreuen sich aufgrund des hohen musikalischen Niveaus der Teilnehmenden und der Juror*innen allgemeiner Anerkennung. Seit 2014 trug der mit einer Preissumme von 10.000 € dotierte Bratschenwettbewerb den Namen HINDEMITH-WETTBEWERB DER VIOLA STIFTUNG WALTER WITTE. Die Stiftung vergab darüber hinaus Stipendien an bedürftige Studierende und bereicherte durch Kompositionsaufträge die Literatur für Viola. Preisträgerkonzerte und Uraufführungen von Gewinner*innen des Kompositionswettbewerbs werden organisiert und unterstützt.

Ab 2021 werden die zukünftigen Bratschenwettbewerbe der Viola-Stiftung im Dreijahres-Rhythmus an der Hochschule für Musik und Theater in München stattfinden. Der Name des Wettbewerbs lautet dann HINDEMITH INTERNATIONAL VIOLA COMPETITION.